Die neue Saison in der Kreisliga Tauberbischofsheim begann am 15.07.2005 mit dem Trainingsauftakt. Nach einer Woche wartete dann schon beim TSV Collenberg die erste Pflichtveranstaltung. Das Freundschaftsspiel ging hier knapp mit 1:2 verloren. Bevor die Verbandsrunde am 21.08.2005 startete, warteten noch zwei Pokalrunden auf uns. Hier verabschiedeten wir uns früh nach Niederlagen gegen Grünsfeld und Boxberg. Mit zwei Siegen in Folge gegen Unterschüpf und Wittighausen konnten wir kurz den Platz an der Sonne genießen. Die Euphorie der Fans nach der letzten Saison, als Meister der Kreisklasse A, war ungebrochen groß, obwohl der Mannschaft klar war, dass dies nur 6 wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt waren. Danach hagelten auch schon 4 Niederlagen in Serie auf uns nieder. Die schlimmste davon war das 0:3 in Tauberbischofsheim. Hier präsentierten wir uns auf dem Niveau einer C-Klasse Mannschaft. Schon waren wir mitten im Abstiegskampf. Bis zur Winterpause holten wir gerade noch 2 Siege und ein Unentschieden bei 5 Niederlagen. Das Jahr 2005 endete auf dem 11. Tabellenplatz mit 13 geholten Punkten. Unser Minimalziel und der Klassenerhalt wären somit erreicht gewesen. Das Jahr 2006 begann am 31. Januar mit dem Trainingsauftakt. Bis zum ersten Verbandsspiel machten wir noch drei Freundschaftsspiele gegen Kreuzwertheim, Richelbach und Dertingen/Bettingen. 1 Niederlage und 2 Unentschieden waren das Ergebnis. Motiviert startete das Team gegen Boxberg. Durch eine starke Leistung vor allem in der Defensive wäre ein Unentschieden gerecht gewesen, doch wenn das Pech an den Schuhsohlen klebt, verliert man auch so ein Spiel kurz vor Ende mit 0:1. Gegen Tauberbischofsheim, im nächsten Spiel, das gleiche Bild. Gut gespielt, aber auch 0:1 verloren. Man konnte aber sehen, dass sich die Mannschaft etwas stabilisiert hatte. Nach zwei Unentschieden gelang dann endlich auch ein Sieg gegen Kembach/Höhefeld. Eine Woche später dann schon der Abbruch der aufsteigenden Form durch das Schicksalsspiel des FC Rauenberg in Gissigheim. Stark gespielt, aber durch einen falschen Elfer und die Rote Karte gegen Matthias Schwind in der zweiten Hälfte, war das Team völlig aus der Bahn geworfen. Vier Niederlagen in Serie mit 15 Gegentoren bis zum Ende der Saison folgten und besiegelten unser Schicksal und damit den direkten Wiederabstieg als Tabellenletzter der Kreisliga.